Top Service
Großartige Events
Gourmetversand
Persönliche Beratung

Apricot Sour

Diese stellt bereits seit dem Jahr 1862 eine eigene Cocktail-Kategorie dar. Die Basis eines jeden Sours besteht aus einer Spirituose, einer Säure (z.B. Zitronen- oder Limettensaft) sowie aus Zucker.

Apricot Sour – eines der beliebtesten Cocktail-Aromen der Welt - Der Apricot Sour gehört, wie sein Name bereits verrät, zu der Familie der Sours.

Rezept für 4 Personen

Zutaten

  • 4 cl Apricot Brandy
  • 2 cl Vodka
  • 3 cl Zitronensaft
  • 2 cl Läuterzucker

Anleitung

  1. Shaken Sie die Zutaten in diesem auf Eiswürfeln kräftig durch. Anschließend seihen Sie das Ganze in ein vorgekühltes Cocktailglas Ihrer Wahl ab.
  2. Nun müssen Sie nur noch ein paar Amarena Kirschen hinzugeben und schon können Sie einen leckeren Apricot Sour genießen – wohl bekomms!

Rezept-Anmerkung

 

Das saure Cocktail-Aroma gehört zu den beliebtesten überhaupt. Kenner wissen, dass ein Sour nicht einfach nur durch einen sauren Geschmack charakterisiert wird. Die Kunst besteht vielmehr darin, eine perfekte Harmonie zwischen Bitterkeit und Süße zu treffen.

Bei dem Apricot Sour handelt es sich um einen herrlich herben Cocktail. Der Geschmack erquickt und stellt eine nette Abwechslung zu den üblichen Geschmacksrichtungen dar.

Das Grundgerüst des Apricot Sour: Apricot Brandy

Das Grundgerüst des Apricot Sour, der Apricot Brandy, wird aus Aprikosen sowie aus Aprikosenkernen hergestellt. Letztere verleihen dem bernsteinfarbenen Aprikosenlikör seinen typischen Zyanidgeschmack. Dieser erinnert an Bittermandeln. Zur Verfeinerung des Apricot Brandy werden Cognac und diverse Kräuter herangezogen. Sein Geschmack ist leicht fruchtig und süß. Er lässt sich mit dem Geschmack von Amaretto vergleichen. Beliebte Marken des Apricot Brandy sind u.a. DeKuyper, Bols sowie Marie Brizard. Letztere hat mit 20,5 % Alkohol einen verhältnismäßig geringen Alkoholgehalt.

Die zweite Basis des Apricot Sour: Wodka

Wodka bildet die zweite Grundlage für den Apricot Sour. Es handelt sich um eine i.d.R. farblose Spirituose, deren Alkoholgehalt im Idealfall 40 Volumenprozent beträgt. Der Begriff Wodka stammt aus dem Slawischen und bedeutet so viel wie „Wässerchen“. Man erkennt einen guten Wodka an seinem beinahe neutralen Geschmack – er ist frei von Fuselölen und künstlichen Aromen sowie von anderen fermentierten Stoffen, mit Ausnahme des Alkohols an sich. Wodka ist Bestandteil vieler Cocktails und Mischgetränke, wird aber auch gerne pur genossen.

Der Wodka kam über Umwege nach Europa. Und zwar wanderten während der russischen Prohibition viele Wodka-Hersteller aus und verlagerten die Produktion des russischen Nationalgetränks nach Nordamerika, Neuseeland und Westeuropa. Zunächst wurde der Wodka nur in exilrussischen Gemeinden konsumiert. Durch den Cocktailboom in den 1950er Jahren entwickelte er sich aber nach und nach zu einem Weltgetränk. Durch diese ansteigende Popularität wandelten sich exilrussische Marken wie Gorbatschow und Smirnoff zu Weltmarken. Zudem entstanden neue „Westmarken“ wie Puschkin. Diese ist eine Tochtergesellschaft von Berentzen.

In der Sowjetunion wurde die Herstellung des Wodkas zum Teil ebenso stark eingeschränkt und erst in den 1990er Jahren gab Boris Jelzin die Produktion wieder frei. Dadurch schossen erneut neue Wodka-Marken aus dem Boden. Diese gingen zum Teil Kooperationen mit den westlichen Spirituosenkonzernen ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter
Ich möchte zukünftig über aktuelle Trends, Angebote und Gutscheine von Chiara Kochlust per E-Mail informiert werden. Eine Abmeldung ist jederzeit kostenlos möglich.
  • Kauf ohne Risiko
  • Kostenloser Rückversand
  • 1-3 Werktage Lieferzeit
  • 90 Tage Rückgaberecht
Ausgezeichnet.org