Gebratene Jakobsmuscheln

Gebratene Jakobsmuscheln

Gebratene Jakobsmuscheln

Rezept für 4 Personen
5 von 1 Bewertung
Vorbereitung: 20 Minuten
Zubereitung: 30 Minuten
Gesamt: 50 Minuten
Menge: 4 Personen

Zutaten

  • 8 Jacobsmuscheln
  • 2 EL Pankomehl
  • 2 EL Olivenöl
  • 20 g Butter
  • 400 g Spaghettini
  • 300 g Mango Eingelegte aus dem Glas
  • 100 g Zwiebel In Würfel geschnitten
  • 1 Thai-Chili In Streifen geschnitten
  • 2 ml Rapsöl
  • Mehl
  • 1 Zweig Estragon
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer

Zubereitung

  • Sie beginnen damit, die Zwiebel zu schälen und klein zu würfeln. Jetzt kommt die Thai-Chili dran: Die Chilischote sollten Sie am besten nur mit Einweghandschuhen bearbeiten, da das enthaltene Capsaicin auf Schleimhäuten und in den Augen für heftige Reaktionen sorgen kann. Die Chili waschen und trocken tupfen. Das Schärfste daran sind die Kerne.
  • Wenn Sie die Chili komplett würfeln, verwenden Sie die Kerne mit. Das macht das Gericht umso schärfer. Wenn Sie lieber die milde Variante bevorzugen, schneiden Sie die gewaschene Chilischote vorsichtig mit einem spitzen Messer längs auf und kratzen die Kerne heraus. Jetzt eine beschichtete Pfanne erhitzen und Zwiebel-und Chiliwürfel darin in etwas Rapsöl anschwitzen.
  • In der Zwischenzeit die eingelegten Mangos mit ihrem Saft in einen Mixbecher geben und fein pürieren. Sobald die Zwiebelwürfel glasig sind, das Mangopüree dazugeben und ca. 10 Minuten bei leichter Hitze köcheln lassen. Währenddessen einen großen Topf mit ausreichend Wasser für die Spaghettini aufsetzen und die Nudeln darin gar kochen lassen.
  • Die Spaghettini abgießen und in der Mangosoße schwenken. Dann mit einer Gabel so viel Spaghettini aufnehmen, dass sie als Nester auf einem großen Teller angerichtet werden können. Darauf die panierten Jakobsmuscheln mittig platzieren, mit Mangosoße beträufeln und mit Estragonblättchen bestreuen. Guten Appetit!
Rezept ausprobiert?Zeig uns das Bild mit #chiarakochlust

Gebratene Jakobsmuscheln an Mango-Estragon-Spaghettini

Jakobsmuscheln sind auch im Tierreich etwas ganz Besonderes. Sie können sich mittels Rückstoßprinzip durch Öffnen und Schließen ihrer Muschel vorwärts bewegen.

Dazu verhilft ihnen ihr Muskel, Nuss genannt. Und dieser ist auch für uns das Reizvollste an Jakobsmuscheln, da er eben nussig bis leicht süßlich schmeckt. Für unser Rezept benötigen Sie noch eine weitere besondere Zutat, das japanische Pankomehl, das inzwischen jedoch auch in anderen Ländern hergestellt wird.

Das Paniermehl besteht aus Weißbrot ohne Kruste und die Panade wird damit etwas heller und luftiger als die aus Semmelbröseln. Kombiniert mit Spaghettini, der zarten Schwester der Spaghetti und einer Thai-Chili, der kleinen scharfen Schwester, der bei uns gängigen Chilischote, erhalten Sie ein unvergleichlich Gericht mit exotischen Aromen.