Würzige Tatar Rezepte – Auch hierzulande kennen wir reichlich köstliche Vorspeisenrezepte. So, wie das Rezept für einen frischen Tatar, das erstmals im 19. Jh. erwähnt wurde, nachdem die ersten Kühl- und Gefriergeräte entwickelt worden waren.

Inhaltsverzeichnis:

Tatar Rezept

Rezept für 4 Personen

Zutaten:

  • 600 g Rinderhueftsteak oder Rinderfilet
  • 2 Eigelb
  • 1 El Senf
  • 1 El Meerrettich
  • 2 Schalotten
  • 1 El Curry-Pulver
  • 1 El Kapern
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer schwarz
  • 1 Thai Chili

Anleitung:

  1. Zuerst das Rinderfilet durch den Fleischwolf drehen. Da das Fleisch für den Tatar sehr fein sein sollte, können Sie diese Arbeit auch gerne dem Metzger überlassen. Wichtig ist hierbei die Frische. Das Fleisch unbedingt am selben Tag genießen.
  2. Dafür die Schalotten schälen und in feine Würfelchen schneiden. Die Eier in einer separaten Schüssel trennen und die Eigelbe zu den Schalotten geben. Jetzt Senf nach Geschmack, Meerrettich, Currypulver und Kapern mischen. Nehmen Sie hierfür am besten Sahnemeerrettich aus dem Glas.
  3. Die Masse mit Salz, Pfeffer und einer Prise Chilipulver abschmecken. Formen Sie die fertige Tatarmischung zu kleinen Kugeln, die in einem Salatbett serviert werden.

Rezept-Anmerkung:

Dekorativer und vielseitiger ist es, wenn Sie Vorspeisen- bzw. Dessertringe nehmen, die Masse einarbeiten und mit einem passenden Stempel oder einem Löffel andrücken. Den gefüllten Ring auf einen Teller stellen und die Masse vorsichtig wieder herausdrücken. Sie erhalten einen edlen flachen Tatarblock, der sich bestens mit anderen Leckereien stapeln lässt. Frische Küche, appetitlich angerichtet, die gut gekühlt jeden Nicht-Vegetarier an Ihrem Tisch überzeugen wird. Guten Appetit!

Welchen Stellenwert nimmt das Thema Essen in Ihrem Urlaub ein? Woran erinnern Sie sich gerne? Worauf freuen Sie sich heute schon? Es gibt einfach Länder, bei denen wir unweigerlich sofort an Vorspeisen denken. In manchen Gegenden sind diese so vielseitig und lecker, dass man sich am liebsten nur noch davon ernähren möchte. Dazu muss man aber nicht unbedingt in die Türkei, nach Frankreich oder nach Griechenland reisen.

Auch hierzulande kennen wir reichlich köstliche Vorspeisenrezepte. So, wie das Rezept für einen frischen Tatar, das erstmals im 19. Jh. erwähnt wurde, nachdem die ersten Kühl- und Gefriergeräte entwickelt worden waren. Denn perfekte Kühlung ist die größte Voraussetzung, da Tatar rohes gehacktes Rindfleisch ist, das sehr schnell verdirbt. Frisch gekauft, ergibt sich mit Kapern und Meerrettich ein würziger Appetizer, der lecker schmeckt und energiereich ist.

Thunfischtatar

Rezept für 4 Personen

Zutaten:

  • 400 g Thunfischfilet
  • 1 Zwiebel
  • 2 Kartoffeln
  • 500 g Sauerkraut
  • 1 Ei
  • 2 EL Mehl
  • 2 Lauchzwiebeln
  • 20 g Ingwer
  • 1 Chinesischer Knoblauch
  • 3 Zweige Koriander gemahlen
  • 4 EL Soya Sauce
  • 3 EL Rapsöl

Zubereitung:

  1. Starten Sie mit der Zubereitung, indem sie die Kartoffeln und die Zwiebel schälen. Die Kartoffeln grob raspeln, die Zwiebel fein hacken. Über einer Schüssel das Ei aufschlagen, mit dem Sauerkraut und dem Mehl vermengen. Dann Kartoffeln und gehackte Zwiebel dazugeben, salzen, pfeffern, und gut vermischen, bis eine homogene Masse entstanden ist. Jetzt die Lauchzwiebeln putzen, den Ingwer und die Knoblauchzehe schälen und alles fein in Ringe schneiden. Die Korianderzweige abwaschen, trocken tupfen, die Blättchen abzupfen. Einige beiseitelegen, den Rest fein hacken.
  2. Jetzt erst den Thunfisch aus dem Kühlschrank nehmen und direkt vor dem Verarbeiten fein hacken. Mit Lauchzwiebeln, Ingwer, Knoblauch und Koriander vermischen und mit Teriyaki würzen. Abschmecken und nochmals kühl stellen. Eine beschichtete Pfanne erhitzen und etwas Öl hinein geben. Aus der Sauerkrautmasse kleine Puffer formen und im heißen Öl bei mittlerer Hitze anbraten.
  3. Wenn die Puffer goldbraun werden und verführerisch duften, aus der Pfanne nehmen. Den gut gekühlten Thunfischtartar auf einem Teller anrichten, die Sauerkrautpuffer darauf oder drum herum drapieren und mit den zur Seite gelegten Korianderblättchen bestreuen. Wer mag, probiert dazu einmal einen Prosecco Rosé, der mit seiner perlenden Frische bestens zum Thunfischtartar passt. Guten Appetit!

Thunfischtartar ein Genuss nicht nur optischer Art

Thunfischtartar die köstliche alternative zum klassischen Tatar Rezept. Es sieht aus wie Rindfleisch. Und schmeckt wie Fisch. Ob roh, gegrillt oder gebraten, es bleibt ein ganz besonderer Genuss. Thunfisch. Ein Raubfisch aus tropischen und subtropischen Gewässern. Durch die feste Konsistenz seines Fleisches ist Thunfisch besonders vielseitig. Und kann bestens als Tatar oder Sushi roh serviert werden. In unserem raffinierten Rezept kombinieren wir Thunfisch mit Sauerkrautpuffer.

Sondern auch für den Gaumen. Die Würze bekommt der Thunfischtartar durch Teriyaki, einer japanischen Würzsoße, die aus Sojasoße, Sake, Zucker oder Honig besteht. Aus diesen wenigen Zutaten wird durch Reduktion ein unvergleichliches Aroma gewonnen.

Zudem verleiht Teriyaki Fleisch und Fisch eine besondere Zartheit. Unseren Thunfischtartar mit Sauerkrautpuffer können Sie als Vorspeise servieren oder an heißen Sommertagen auch pur. Achten Sie immer auf beste Kühlung und baldigen Genuss nach der Verarbeitung.