Mehr als 10 Jahre Erfahrung
Individuelle Beratung: 0221-31096412
Was ist neu?
Der Bewertungsdurchschnitt dieser Kategorie liegt bei
(4 Kundenmeinungen) (4.88/5.00)
aus insgesamt 4 Bewertungen
Filtern
Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Four Roses Yellow Label 40% vol. 1,0 l
Four Roses
Yellow Label
Inhalt 1 l | 40% vol.
Informationen zur Lebensmittel-
Kennzeichnung finden Sie hier.
24,99 € *
ab 15.06 Lieferbar
Four Roses Small Batch
Four Roses
Small Batch
Inhalt 0.7 l
41,41 € / 1 l | 45% vol.
Informationen zur Lebensmittel-
Kennzeichnung finden Sie hier.
28,99 € *
ab 15.06 Lieferbar
Four Roses Single Barrel
Four Roses
Single Barrel
Inhalt 0.7 l
47,13 € / 1 l | 50% vol.
Informationen zur Lebensmittel-
Kennzeichnung finden Sie hier.
32,99 € *

Bourbon Whiskey aus den USA

Das ist kein Jim Beam! Wer kennt ihn noch? Den coolen Cowboy-Spot aus den 1990er Jahren? Wir wissen mehr über Bourbon aus den USA als wir glauben. Über 4 Millionen Liter kaufen wir in allein in Deutschland pro Jahr. Kein Wunder, so hat die Beam-Familie doch deutsche Wurzeln: Johannes Jakob Böhm ist der Sohn deutscher Einwanderer, bevor er sich Jacob Beam nennt und seine Bourbon-Marke weltberühmt macht. Von vielen der Eingeschweißten Single Malt Gemeinde wird der Whisky eher mit einem schmunzeln wahrgenommen.

Ein echter Bourbon hat einen Maisanteil von mindestens 51 Prozent und wird vorzugsweise in Kentucky und Tennesee gebrannt.

Bourbon ist nicht gleich Bourbon

Neben den Massenprodukten Jim Beam Kentucky Straight Bourbon Whisky und Jack Daniel´s aus Tennessee, sind heute auch traditionsreiche Bourbon-Destillerien wie Four Roses dick im Whiskygeschäft.

Besonders bei Whisky Sour und anderen Cocktails und Mixgetränken kommt der milde Bourbon mit dem blumigen Familiennamen zum Einsatz. Zu den Whiskey Pionieren der ersten Stunden gehört sicherlich die Old Pepper Brennerei. Benannt nach Elijah Pepper der mit seinem „1776 Bourbon“ die älteste Whiskeymarke Amerikas kreiert.

Wie alles begann, erzählen Whisky Führungen in historischen Schaubrennereien, wo sogenannte Pot Still, also die großen, polierten Kupferblasen mächtig Eindruck machen. Bis zu 10.000 Liter Fassungsvermögen sprechen für sich. Heutzutage erfolgt der Brennvorgang zur Bourbon-Herstellung weitesgehend industriell in sogenannten Coffey Stills, einem patentierten Brennverfahren.

Das Wichtigste im Überblick:

  • Echter Bourbon kommt immer aus den USA
  • besteht zur Hälfte aus Mais
  • darf nicht mehr als 80% Alkohol beinhalten
  • Tennessee Whiskey ist echter Bourbon aus Tennessee
  • Straight Bourbon darf keine Zusatzstoffe enthalten
  • Kentucky Straight Bourbon kommt immer aus Kentucky
Bourbon Whiskey aus den USA Das ist kein Jim Beam! Wer kennt ihn noch? Den coolen Cowboy-Spot aus den 1990er Jahren? Wir wissen mehr über Bourbon aus den USA als wir glauben. Über 4 Millionen... mehr erfahren »
Fenster schließen
Bourbon Whiskey

Bourbon Whiskey aus den USA

Das ist kein Jim Beam! Wer kennt ihn noch? Den coolen Cowboy-Spot aus den 1990er Jahren? Wir wissen mehr über Bourbon aus den USA als wir glauben. Über 4 Millionen Liter kaufen wir in allein in Deutschland pro Jahr. Kein Wunder, so hat die Beam-Familie doch deutsche Wurzeln: Johannes Jakob Böhm ist der Sohn deutscher Einwanderer, bevor er sich Jacob Beam nennt und seine Bourbon-Marke weltberühmt macht. Von vielen der Eingeschweißten Single Malt Gemeinde wird der Whisky eher mit einem schmunzeln wahrgenommen.

Ein echter Bourbon hat einen Maisanteil von mindestens 51 Prozent und wird vorzugsweise in Kentucky und Tennesee gebrannt.

Bourbon ist nicht gleich Bourbon

Neben den Massenprodukten Jim Beam Kentucky Straight Bourbon Whisky und Jack Daniel´s aus Tennessee, sind heute auch traditionsreiche Bourbon-Destillerien wie Four Roses dick im Whiskygeschäft.

Besonders bei Whisky Sour und anderen Cocktails und Mixgetränken kommt der milde Bourbon mit dem blumigen Familiennamen zum Einsatz. Zu den Whiskey Pionieren der ersten Stunden gehört sicherlich die Old Pepper Brennerei. Benannt nach Elijah Pepper der mit seinem „1776 Bourbon“ die älteste Whiskeymarke Amerikas kreiert.

Wie alles begann, erzählen Whisky Führungen in historischen Schaubrennereien, wo sogenannte Pot Still, also die großen, polierten Kupferblasen mächtig Eindruck machen. Bis zu 10.000 Liter Fassungsvermögen sprechen für sich. Heutzutage erfolgt der Brennvorgang zur Bourbon-Herstellung weitesgehend industriell in sogenannten Coffey Stills, einem patentierten Brennverfahren.

Das Wichtigste im Überblick:

  • Echter Bourbon kommt immer aus den USA
  • besteht zur Hälfte aus Mais
  • darf nicht mehr als 80% Alkohol beinhalten
  • Tennessee Whiskey ist echter Bourbon aus Tennessee
  • Straight Bourbon darf keine Zusatzstoffe enthalten
  • Kentucky Straight Bourbon kommt immer aus Kentucky
Zuletzt angesehen